Corsa-A.de

Das Forum rund um Opels Kleinsten.
Aktuelle Zeit: 21. Jun 2021, 17:19

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Hilferuf C14NZ
BeitragVerfasst: 10. Mai 2021, 17:32 
Offline

Registriert: 15. Dez 2020, 11:32
Beiträge: 7
Hallo Leute,
ich bin seit einiger Zeit stiller Mitleser im Forum und habe hier für so manches Problem eine Lösung oder einen Denkanstoß bekommen.
Kurz zu mir: Ich bin seit letztem Sommer Besitzer eines
Corsa A Joy Sport in Rot, Bj. 91, C14NZ Motor der original ist und Schiebedach das dicht ist.
Ich lebe im Hunsrück, RP, und bin bei uns in der gegend der einzige der einen A Corsa durch die Gassen tritt.

Ich hoffe ihr seht es mir nach, die Sufu habe ich benutzt und auch im sonstigen WWW gefühlt Millionen Seiten gewälzt, aber für meine Probleme keine passende Lösung gefunden.

Zu den Problemen:

Neulich fuhr ich in die Stadt als mir am Kreisel die Karre ausgegangen ist. Nach ein paar Minuten lief er wieder um dann wieder einfach aus zu gehen. Dann lief er wieder aber zum Schluss wurde ich abgeschleppt.
Nach dem der Corsa ein paar Tage stand und ich ein neues Steuergerät eingebaut hatte, lief dieser eins A und sprang sofort an. Nach dem der Motor warm gelaufen war begab ich mich auf eine Testfahrt auf der genau das selbe wieder passiert ist. Nur diesmal mit Totalausfall.
Bevor dieses Ereigniss stattfand hatte mir der Corsa nach dem ausblinkender Fehlercodes die Lambdasonde angezeigt, worauf hin ich begann, Verschleissteile im Motorraum zu erneurn.Ab und an hatte er davor das Problem keinen Sprit einzuspritzen.


Ich zähle auf was ich bis jetzt erneurt habe:

Benzinpumpe,
Benzinfilter,
Drosselklappenpoti,
Leerlaufregler,
Zündkabel,
Zündfinger,
Zündverteiler,
Zündmodul,
Zündspule,
Zündkerzen,
Steuergerät,
Mapsensor,
Lambdasonde,
Kühlmitteltemperatursensor (auch für Tacho),
alle Massebänder erneuert,
neue Batterie,
alle stecker gereinigt und wenn angegammelt so gut wie möglich Gammel entfernt,
neue Lichtmaschine und heute einen komplett neuen Zündverteiler da ich mir nicht mehr zu helfen weis.
Den Zahnriemen hat der Vorbesitzer in der Werkstatt machen lassen.
Die Unterdruckschläuche an der Multec zur Tellermiene hab ich auch ersetzt und final heute einen komplett neuen Zündverteiler.

Wie oben beschrieben, läuft er trotz mehrfachem Tausch verschiedener Komponenten nicht, weshalb ich heute einen neuen Zündverteiler eingebaut habe.
Orignial war der Schwarze Lucas Montiert dessen Stecker im inneren abgegammelt war.
EIngebaut wurde nun die Boschversion mit roter Kappe.

Eingebaut wurde alles nach Anleitung von "So wirds gemacht" und "Jetzt mache ichs mir selbst" zusätzlich Artikel aus dem Forum. Leider ohne Erfolg. Die Steuerzeiten vom Riemen stimmen, der Zündfinger steht bei OT auf Zylinder 1.
Sprit kommt an und wird eingespritzt. Aber der Bock will ums verrecken nicht angspringen. Er zündet dann und wann kommt aber nicht ans laufen.
Am Zündverteiler musste ich den Mitnehmer für die Bohrung in der Nockenwelle um 180 Grad rum drehen und den Splint wieder eintreiben da der Finger sonst bei Zylinder vier steht.
Einen schönen kräftigen funken hat er auch. Die Zündung steht in der Mitte der Kerbe und je früher ich verdrehe (stelle) desto eher gibt es Verbrennungen. Aber keinen runden lauf. Die Zündreihenfolge habe ich auch mehrfach geprüft und sollte stimmen. 1.3.4.2

Wo liegt das Problem??? Ich raufe mir die Haare und bin mit meinem Latein am Ende. Ich kapiere nicht weshalb mein Corsa mich aufeinmal so hasst obwohl ich schon viel für seine Pflege, die inneren und äußeren Werte getan habe.

Kann es sein das auch das neue Steuergerät im Eimer ist? Oder ist sofort der Hallgeber abgeraucht?

Was mir noch aufgefallen ist, weshalb unter anderem das Steuergerät getauscht wurde ist, dass der Leerlaufregler die ganze Zeit schaltet. Zwar verschwindet dies sobald ich die Batterie ab- und anklemme, ist aber auch beim original Steuergerät aufgetreten. Dies tritt unregelmäßig auf. Irgendwann hört es auch von selbst auf.
Liegt hier der Fehler? Und woher kommt dieses Phänomen?

Zusammenfassend hat auch das tauschen des neuen Zündverteiler bauart Bosch, die neue Lima und erneut ein neues Zündmodul nichts gebracht.

Beim drehen des Zündschlüssel läuft die Spritpumpe kurz an. Benzidruck ist da. Auch geht die Motorkontrolleuchte beim Startversuch an so wie es normal sein sollte (Steuergerät müsste also angesprochen werden!?). Der Drehzahlmesser zuckt auch sobald man einen Startversuch tätigt.
Fehlecodes sind KEINE gespeichert. Weshalb ich auch keine Ausblinken kann.

Sry wenn alles ein wenig kreuz und quer geraten ist. Aber die Grundproblematiken müssten dargestellt sein.


Habt Ihr Ideen, Hinweise, Tipps oder am liebsten die Lösung für meine Probleme am A Corsa?
Ich bedake mich im Voraus für eure Hilfe und Unterstützung!

Grüße Peter


Zuletzt geändert von JoySport am 12. Mai 2021, 07:56, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hilferuf C14NZ
BeitragVerfasst: 10. Mai 2021, 23:52 
Offline

Registriert: 15. Mai 2011, 20:10
Beiträge: 318
Wohnort: Eifel
Hallo,

vielleicht nochmal die Mechanik genau betrachten.

Kompression gemessen und Kraftstoff im Tank?

_________________
1,6 8V
170 PS


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hilferuf C14NZ
BeitragVerfasst: 11. Mai 2021, 10:58 
Offline

Registriert: 15. Dez 2020, 11:32
Beiträge: 7
@Corsalete
Benzintank ist halb voll. Der Sprit ist ca 4 Wochen alt.
Kompression eben wie folgt gemessen:
Zylinder 1: 10,5 Bar
Zylinder 3: 10,5 Bar
Zylinder 4: 10,5 Bar
Zylinder 2: 10,5 Bar
Abweichung vom Messgerät belaufen sich auf + - 0,2 Bar.

Sprit kommt defintiv an. Das riecht man auch schön.
Die Zündkerzen, WR7DC+ von Bosch waren ziemlich nass. Diese habe ich nun mit der Messingbürste gesäubert und mit Druckluft ausgeblasen.

Was noch zu erwähnen ist:
Kühlwasserstand ist auf Maximum.
Kompletter Service mit frischem Öl, Ölfilter und Luftfilter wurde von mir vor kurzem gemacht.
Alle Sicherungen habe ich geprüft. Alle in Ordnung.
KEIN Wassereintritt in der Beifahrerseite an der A Säule. Steurgerät und Fußraum sind trocken. Vor und Rücklauf der Benzinleitungen sind korrekt angeschlossen.

Ich habe viele Teile die ich getauscht habe, ein zweites mal getauscht. Diese diesmal von Namenhaften Hersteller (Bosch, Hella, NGK, Vemo, Pierburg etc.)
Was hier noch kein zweites mal gewechselt wurde ist der Drosselklappenpodi und der Mapsensor. Diese sind beide von Hajus Autoteile Eigenmarke aus der Bucht. Einen Drosselklappenpodi neu von Pierburg hätte ich noch da. Dieser sieht genauso aus wie der billige nur mit nem Aufkleber von Pierburg und kostet das doppelte.

Denke viele Teile kommen aus dem ein und selben Werk. Das habe ich auch schon früher festgestellt und auch nie Probleme mit Marken wie Topran oder Q1 von ATP gehabt...

Batterie ist voll geladen. Verwendet wird ein Ctek MX10.

Gibt es noch Ideen?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hilferuf C14NZ
BeitragVerfasst: 11. Mai 2021, 12:43 
Offline

Registriert: 8. Jan 2012, 18:23
Beiträge: 1667
Wohnort: Saarland - HOM
Hallo Peter,
Da bist du schon schwer am Schaffen gewesen.

Ich kenne deine autotechnische Erfahrungen nicht also versuche ich es Schritt für Schritt.

Wenn kein Kühlwasser fehlt sollte der Kopfdichtung i.O. sein, sonnst ein Drucktest machen oder die Zündkerzen rausdrehen und schauen ob einer der Kerzen/Kolben rußfrei sind. Wenn einer Sauber ist dann kann es den Kopfdichtung sein. Kühlwasser das in der Verbrennung kommt hat eine reinigende Wirkung.

Sowie ich es sehe sollte der Motor eigentlich laufen können.
Der braucht 4 Sachen:
Sprit + Luft,
Zündung,
Kompression
Aber all das nutzt nicht wenn es an den falsche Zeit da ist.

Sprit hast du bereits kontrolliert, (Ich nehme an das du beim Starten auf die Drosselklappe geschaut hast und dann Benzin aus der Einspritzdüse kommt.)
Die Kerzen sind auch Nass nach einen Startversuch?

Zündung/Funken ist auch da, achte auf den festen Sitz der Leitungen auf die Kerzen und Verteiler. (spreche aus eigene Erfahrung)

Dann bleiben nur Steuerzeiten

Steuerzeiten
Drehe bitte dein Motor auf den Markierungen von Kurbelwellenrad und Nockenwellenrad laut Buch (dies sollten stimmen, wenn nicht kontrollieren/korrigieren)
Kontrolliere, indem du den Ventildeckel abnimmst, die Position der Nocken-Schlepphebel vom Zylinder 1 (der am Zahnriemenseite). Die Nocken sollten die beide Schlepphebel NICHT runter drücken.
Bei alle andere Zylindern darf das der Fall sein mit ein oder beide Schlepphebeln.
Schaue durch das Gewindeloch vom Zündkerzen ob du den Kolben bei Zylinder 1 und 4 sehen kannst. Diese sollten fast oben stehen.

Schaue jetzt ob der Verteilerfinger und die Zundleitung auch zum Zylinder 1 geht.
Da du den Verteiler modifiziert hast vermute ich das der Zündung/Verteilerfinger und Zundleitungen 180° falsch stehen im vergleich zum Abbildungen in den Büchern.

Bedenke nochmal wie rum der Verteiler/Motor sich dreht und wie du drauf schaust, gleiche Richtung wie deine Räder wenn du vorwärts fährst.
Jetzt die Folge 1-3-4-2 kontrollieren und schauen wo die Zündleitungen hingehen
Zylinder 1 ist der am Zahnriemenseite, dann Zylinder 2, Zylinder 3 und der am Getriebeseite Zylinder 4.

Wenn die Kolben von Zylinder 1 und 4 nicht oben sind wenn der Motor auf seine Markierungen steht, dann bitte den Riemenscheibe vom Kurbelwellenrad abnehmen und schauen ob das Zahnriemenrad richtig sitzt und das der Keil zur Fixierung zum Kurbelwelle nicht gebrochen ist oder fehlt.
Genauso beim Nockenwellenzahnrad, schau nach ob den Stift in der Nockenwelle nicht abgeschert ist und die Nockenwelle sich deswegen verstellt hat.

Wenn das alles stimmt dann sollte mechanisch keine Problemen vorliegen.

Viel Erfolg


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hilferuf C14NZ
BeitragVerfasst: 11. Mai 2021, 13:07 
Offline

Registriert: 15. Dez 2020, 11:32
Beiträge: 7
@MaxNL

Die Steurzeiten habe ich schon geprüft. Diese stimmen. Auch die kolben sind verrust.Die Kopfdichtung ist in Ordnung. Kompression ist da. Siehe meinen zweiten Post.

Am Verteiler habe ich den Nockenwellenmitnehmer deshalb gedreht da er original auf dem ersten Zylinder stand. Laut Buch Zündet der erste Zylinder zuerst.
Die Kerzen sind nach dem ersten Startversuch nass. Die Steuerzeiten habe ich mehrfach kontrolliert und stimmen auch. Die Kerzen hatte ich zur Kontrolle aus dem Block geschraubt um zu sehen das Zylinder eins und vier oben stehen.

Ich vermute das der Hallgeber defekt ist. Nach dem ersten Startversuch mit dem neuen Verteiler roch es leicht verbrannt. Im Kadettforum habe ich gelesen das dies auch schon vorgekommen ist.

Danke für deine Hilfe!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hilferuf C14NZ
BeitragVerfasst: 11. Mai 2021, 17:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 17. Dez 2008, 17:45
Beiträge: 1849
Wohnort: Saarland
Hi, sind die Zündkerzen auch richtig? Hatte mal das Problem mit dem "+", es sollten die ohne sein, denn mit denen mit Plus lief der Karren garnicht mehr :evil: . Wurden mir falsch geliefert, angeblich passend aber Pustekuchen. Ob es jetzt genau bei diesem Kerzenmodell war kann ich nicht mehr beschwören.
Sonst löse mal die Schrauben von Hosenrohr zu Krümmer an, wenn der Kat zugesetzt ist geht auch nichts mehr.

Grüße

_________________
(ノ゚▽゚)ノ


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hilferuf C14NZ
BeitragVerfasst: 12. Mai 2021, 07:32 
Offline

Registriert: 15. Dez 2020, 11:32
Beiträge: 7
@Corsa1993

Mit den Bosch WR7DC ist der Corsa schon ein paar hundert Kilometer gelaufen.
Den Kat werde ich versuchen zu prüfen. Gibt es dazu noch eine andere Möglichkeit?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hilferuf C14NZ
BeitragVerfasst: 12. Mai 2021, 07:36 
Offline

Registriert: 15. Dez 2020, 11:32
Beiträge: 7
Hier mal ein Bild vom Motorraum.


Dateianhänge:
860F7D48-8BA6-461F-98B5-C666E6B5B246.jpeg
860F7D48-8BA6-461F-98B5-C666E6B5B246.jpeg [ 113.06 KiB | 1313-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hilferuf C14NZ
BeitragVerfasst: 12. Mai 2021, 08:29 
Offline

Registriert: 8. Jan 2012, 18:23
Beiträge: 1667
Wohnort: Saarland - HOM
Hast du den Ventildeckel noch abgenommen und geschaut ob die Nocken von den Zylinder 1 da stehen wo sie sollen wenn alles auf der richtige Markierung steht?

Wenn du die Kerzen rausnimmst und alle 4 auf den Block liegst funken die dann auch beim Anlassen?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hilferuf C14NZ
BeitragVerfasst: 12. Mai 2021, 10:39 
Offline

Registriert: 15. Dez 2020, 11:32
Beiträge: 7
max-nl hat geschrieben:
Hast du den Ventildeckel noch abgenommen und geschaut ob die Nocken von den Zylinder 1 da stehen wo sie sollen wenn alles auf der richtige Markierung steht?

Wenn du die Kerzen rausnimmst und alle 4 auf den Block liegst funken die dann auch beim Anlassen?


Kerzen probiere ich nachher nochmal. Hatten aber alle funken.
EIne Ventildeckeldichtung habe ich mir bestellt. Dies aber noch nicht nachgeschaut.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hilferuf C14NZ
BeitragVerfasst: 20. Mai 2021, 21:15 
Offline

Registriert: 4. Feb 2010, 14:05
Beiträge: 3
Wohnort: 65343
Hallo!

Wir hatten bei einem Kadett E 1,3i das Problem, das an der Multec-Zentraleinspritzung scheinbar ein Kabel gebrochen war oder der Stecker herumgezickt hat. Der Kadett ging auch einfach irgendwann aus und sprang plötzlich wieder an (wenn man scheinbar an das Kabel/den Stecker kam). Ich habe das damals mit einem "neuen" Stecke repariert, den ich auf dem Schrott abgeschnitten hatte... Nur eine Idee, vielleicht hilft es ja.

Viele Grüße
Andreas


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hilferuf C14NZ
BeitragVerfasst: 21. Mai 2021, 07:44 
Offline

Registriert: 15. Dez 2020, 11:32
Beiträge: 7
Guten Morgen!
Leider habe ich bis jetzt keine Lösung gefunden.
Den Tipps von euch bin ich nachgegangen.
Es wurde ein neuer Kat verbaut, ein anderer Zündverteiler verbaut und ein anderes Steuergerät mit exakt der selben Kennnummer wie das Original verbaut.
Steuerzeiten wurden nochmal kontrolliert. Bild hänge ich an.

Aufgefallen sind nach der Behandlung zwei Dinge:

Der Zündfunke ist relativ schwach und hat irgendwann ausgesetzt. Ich tippe hier auf die Zündspule.
Zündmodul habe ich getauscht. Daran liegt es nicht.

Das zweite, schon korrigiert, war das die Einspritzdüse zu hoch gesessen hat. Wurde korrigiert.

Zusätzlich habe ich den Tank mit Superplus gefüllt.

Nachher baue ich eine neue Zündspule ein. Vielleicht ist diese, obwohl erst vor ein paar hundert Kilometern neu gekommen, defekt.


Dateianhänge:
4A73CA7E-0DBB-4AF7-BA6D-9019E3C8831F.jpeg
4A73CA7E-0DBB-4AF7-BA6D-9019E3C8831F.jpeg [ 93.88 KiB | 943-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Modified by Beany
Wer klaut, stirbt!